Wann stehe ich in der Schufa?


VN:F [1.9.22_1171]

Immer wieder stellen sich Verbraucher die Frage warum sie in der Schufa stehen. Dies erfahren sie meist erst dann wenn ihnen ein Kredit oder ein Vertrag verweigert wird. Viele können sich zwar an vergangene Zahlungsschwierigkeiten erinnern oder befinden sich gerade in der Ratenzahlung, aber verstehen nicht warum sich dies negativ auf die Schufa auswirken kann.

Bei Handyverträgen oder Krediten wird in fast allen Fällen eine Schufaauskunft gemacht. Möchte man also einen Kredit haben, fragt die entsprechende Bank bei der Schufa nach. Auch diese Anfragen werden in der Schufa gespeichert allerdings nicht unbedingt negativ gewertet. Oft wird in Foren darüber disktutiert ob häufige Schufaabfragen einen negativen Einfluss auf den Schufascore haben. Dies ist nicht sicher zu beantworten. Wäre es mein Bewertungssystem würde ich mir sicher die Frage stellen warum eine Person ständig Anfragen hat aber kein Kreditvertrag zustande kommt.

Die Schufa weiss also über jeden Handyvertrag, jeden Kredit und jede Kontoeröffnung bescheid. Neben den Telekommunikationsanbietern und Banken greifen übrigens immer mehr Unternehmen auf die Schufa zurück. In vielen Fällen wird aber auch nur mit der Schufa gedroht, damit man seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt.

Kommt man also in finanzielle Schwierigkeiten und kann seinen Verbindlichkeiten nicht mehr nachkommen wird es problematisch. Natürlich will die andere Seite ihr Geld haben. Was sehr viele falsch machen ist die Mahnungen und Zahlungsaufforderungen zu ignorieren. Dies führt dazu das die Gegenseite einen Schritt weiter geht bis zur Zwangsvollstreckung. Daher empfehle ich jedem – IMMER – auf Zahlungsaufforderungen rechtzeitig zu antworten. Schildern sie der Gegenseite ihre finanzielle Situation und die Bereitschaft zu zahlen sobald es ihnen möglich ist.

Wer seinen Zahlungsverpflichtungen also nicht nachkommt und Mahnschreiben ignoriert wird schnell die Schufa ins Spiel bringen. Die wird nämlich darüber informiert das der Gläubiger nicht zahlt und somit hat man seinen negativen Eintrag.

Viele kommen spätestens bei einer drohenden Zwacksvollstreckung dann auf die Idee doch zu zahlen, vereinbaren eine Ratenzahlung und glauben ab dann wieder aus der Schufa raus zu sein. Dies ist falsch!

Wer irgendwo 1.000,- Euro schulden hat und monatlich beisielsweise nur 10,- Euro zurückzahlen kann hat noch mindestens 100 Monate (8 Jahre) an den Schulden zu zahlen. Diese Zahlungsverpflichtung zeigt natürlich das man nicht gerade viel Geld besitzt und Schwierigkeiten hat seinen Verbindlichkeiten nachzukommen. Und genau für diesen Zweck gibt es eben die Schufa. Sie gibt Unternehmen und Banken informationen darüber, ob ein Kunde zahlungsfähig ist. Dies wird natürlich nicht an dem Goldschatz im Küchenschrank bemessen, sondern an den vorliegenden Tatsachen. Anhand dieser wird eine Berechnung durchgeführt nach dessen Warscheinlichkeit der Kunden zahlen „kann“.

Schlagworte: ,
8. Februar 2012 | Von | Kategorie: Informationen, Schufa

Schreibe einen Kommentar